Ansicht von 1 Beitrag (von insgesamt 1)

  • Autor

    Beiträge

  • Teilnehmer
      Beitragsanzahl: 993

      Hallo miteinander,

      Laut einer aktuellen Studie, die gerade abgeschlossen wurde, wählt ein großer Prozentsatz an
      Touristen  Chania gegenüber anderen sehenswerten Orten, aufgrund der Existenz des National-
      Parkes Samaria.
      Daher will man in Zukunft noch mehr in die Förderung und des Schutzes für den Nationalpark
      investieren.
      Im Jahr 2015 wurde vom Institut „M.A.I.X.“ ([ch924][ch949][ch963][ch959][ch947][ch949][ch953][ch945][ch954][ch972] [ch913][ch947][ch961][ch959][ch957][ch959][ch956][ch953][ch954][ch972] [ch921][ch957][ch963][ch964][ch953][ch964][ch959][ch973][ch964][ch959] [ch935][ch945][ch957][ch943][ch969][ch957]  =
      Middlesea Agronomic Institute of Chania) in Zusammenarbeit mit der Geschäftsführung des Samaria-Nationalparks (Abt. Finanzmanagementsysteme und Datenanalyse) eine Umfrage durchgeführt.
      Die Umfrage umfasste stichprobenmäßig 1100 Besucher der Samaria-Schlucht.

      Ergebnisse:
      Der Park war 2015 vom 1.Mai bis Ende Oktober geöffnet und wurde von 134451 Personen besucht,
      was einem Rückgang von 9,2% gegenüber 2014 gleichkommt.
      Der Rückgang läßt sich erklären: Die Saison 2015 hatte wegen des schlechten Wetters nur 161 Tage
      vom Eingang auf der Omalos-Hochebene und 163 Tage vom Eingang Ag. Roumeli  gegenüber 2014
      mit 187 und 205 Tagen.
      Der beliebteste Monat war August mit 30902,gefolgt vom Juli mit 27953 und 21815 im Juni.

      47,9% der Besucher sind männlich, folglich 52,1% weiblich.
      55,4% sind unter 36 Jahre alt. 25,6% sind zwischen 36 und 50 Jahre und 16,7% zwischen 51 und 65
      Jahre alt.
      Das Bildungsniveau der Besucher ist hoch: 37,4% haben Hochschul- oder Uniabschluß.
      38,1% der Besucher haben ein Jahreseinkommen von 35000 € und höher.
      41,7% der Besucher kommen aus Mitteleuropa gefolgt mit 29,3% aus den Mittelmeerländern und
      11,1% bzw. 8,8% aus Osteuropa bzw. nordische Länder.

      82,4% waren Erstbesucher und insgesamt 81,1% wussten von der Existenz des Nationalparkes.
      Die wichtigste Informationsquelle war das Internet.

      So gelesen in: Haniotika-Nea

      Die obigen Ergebnisse sind nur ein Teil der gesamten Umfrage.
      Vielleicht komme ich noch dazu den Rest nachzuliefern.

      Gruß Brauer-Fredl

    Ansicht von 1 Beitrag (von insgesamt 1)
    • Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.
    Nach oben