Ansicht von 7 Beiträgen – 1 bis 7 (von insgesamt 7)

  • Autor

    Beiträge

    • Beitragsanzahl: 211

      Ich spreche heute ein Thema an, das eingefleischte Kreta-Fans mit Sicherheit interessieren wird. Da ich hier nun schon 15 Jahre lebe macht mich der Muell an den Srassen und den Nebenwegen immer aggressiver. Die Regierung macht nichts, weil es sie nicht interessiert und l es Geld kostet, das nicht in ihren Taschen landen wuerde. Zur Zeit erwaege ich, den Staat bei dem europ.Gerichtshof anzuklagen (Muell-Fotos habe ich genug), denn der griechische Staat bekommt Gelder von der EG fuer die Umwelt – nur, sie gehen andere Wege. Nichtsdestotrotz fuehre ich zur Zeit Gespraeche mit hier lebenden Deutschen und Englaendern, Einheimischen und auch Geschaeften, um hier einen Umweltschutz-Verein zu gruenden, der z.B. von Spendengeldern einen LKW anschafft, 2 Fahrer beschaeftigt die den Muell entsorgen und somit die Insel noch liebenswerter macht. Dass ganz Kreta von Heute auf Morgen nicht gesaeubert werden kann, liegt auf der Hand. Also beginnt man in einem Landesbezirk und baut es langsam und organisiert auf, dass in absehbarer Zeit alle 4 Landesbezirke abgeschlossen sind. Ich werde mich auch an die EG wenden, ob es hierfuer Gelder geben wuerde. Mich wuerde Eure Meinung sehr interessieren – also schreibt fleissig. :-*
      Lefteris

        Beitragsanzahl: 5352

        Hallo Lefteris,

        es ist gut, daß auch mal jemand dieses Thema aufgreift.
        Mein Mann und ich kommen jetzt schon seit ca. 15 Jahren nach Kreta und es zieht uns jedes Jahr wieder hin. Wir lieben diese Insel.
        Wir sind immer wieder geschockt, wie auf Kreta der Müll entsorgt wird. Es ist doch schade, wie diese schöne Insel durch solche Sünden verschandelt wird.
        Dieses Jahr sind wir mal wieder von Rethymnon über Akradi nach Anogia gefahren und es war schlimm, was wir da unterwegs gesehen haben. Auf 10 km Strecke standen ca. 10 Schrottautos und in den kleinen Schluchten lag der Müll und es roch teilweise ganz streng.
        Wie soll man dieses Müllproblem in den Griff bekommen ?
        Wo sollen die denn ihren ganzen Müll hintun? Es gibt fast keine "vernünftigen" Müllhalden.
        Als erstes sollten die Kretaner auch auf ein besseres Pfandsystem umstellen. Noch immer werden in Tavernen die Getränke in Dosen serviert. Hier könnte etwas zur Reduzierung der Müllmenge beigetragen werden.
        Die Kretaner selbst machen sich auch keine Gedanken, wo der ganze Müll entsorgt wird.
        Es sollten unbedingt auch Kläranagen gebaut werden, damit nicht das ganze Abwasser ungereinigt ins Meer fließt.
        Das sind wirklich Probleme und ich kann mir nicht vorstellen, daß die so schnell gelöst werden können.
        Ich finde es toll, daß Du dich dafür einsetzen willst.
        Hoffentlich könnt Ihr etwas erreichen.
        Ich melde mich bestimmt mal wieder zu diesem Thema, weil ich es sehr wichtig finde.

        Grüßle
        UTE

          Beitragsanzahl: 12

          Hallo Lefteri,

          wie aus allen Deinen Beiträgen spricht auch aus diesem das riesige Engagement für "Deine Insel". Hut ab!
          Ja, das mit dem Müll ist wirklich schade und es ist mir auch aufgefallen, allerdings nicht nur auf Kreta sondern auch in anderen Urlauben im Süden und vermehrt mittlerweile auch bei uns hier in Deutschland. Anscheinend ist es zu bequem, wenn immer jemnd einem den Dreck "hinterherräumt", so dass man sich nicht selbst bemühen muss, ihn anständig zu entsorgen. Aufräumarbeiten wie geplant sind sicherlich aller Ehren wert und auch notwendig, aber auch "sauteuer". Mir persönlich wäre es lieber, wenn mehr Menschen und damit meine ich auch viele "Touris" den Kram erst gar nicht in die Gegend werfen würden (z.B. aus dem Autofenster) >:(!

          Also bitte bitte an alle, die nach Kreta oder sonst wo hin fahren: Ihr seid zwar zahlende und (daher) oft sehr willkommene Gäste, aber Gäste, also benehmt Euch auch so! Wenn man die vollen Wasserflaschen einen halben Tag lang durch die Gegend getragen hat, kann es doch nicht so schwer sein, die leichten leeren wieder mit nach Hause zu nehmen.
          (Aber eigentlich bin ich mir sicher, Menschen, die hier ins Forum kommen, muss man so was eigentlich nicht sagen ;), es bleibt aber trotzdem stehen!)

          Nichts für ungut und liebe Grüße

          Judith

            Beitragsanzahl: 211

            In den vergangenen Jahren habe ich fast gar nicht mehr sehen koennen, dass Urlauber ihren Muell irgendwo stehen lassen oder hinwerfen. Kompliment an diese. Das groesste Uebel ist immer noch der Einheimische. Die schlimmsten sind die Fischer und Schaefer, gefolgt von den Bauern. Wenn ich Kinder sehe, die in einer Ortschaft Papier auf die Strasse werfen, gibt es meinerseits ein Donnerwetter und sie heben das Papier wieder auf. Beim naechsten mal schauen sie schon, ob ich in der Naehe bin. Mit Erwachsenen mache ich das auch. Da sind die schlimmsten aus osteuropaeischen Laendern. Die Einheimischen, die mich nicht kennen, halten mich fuer einen der ihren, die Fremden halten mich fuer einen Kreter (ich schau tatsaechlich wie einer von denen aus) und so gehen meine subtilen Erziehungsmassnahmen ganz locker vonstatten.
            Lefteris

              Beitragsanzahl: 211

              Liebe Kretafreunde,
              bitte ;D macht mir einen Gefallen und sagt NICHT "Kretaner", dieses bescheuerte Wort wurde aus dem englischen abgeleitet. Die Einheimischen heissen hier die Kreterinnen und die Kreter. Danke 😉
              Lefteris

                Beitragsanzahl: 33

                Hi Lefteris und alle anderen,

                ich starte jetzt den xten Versuch hierzu zu posten, mir ist dabei zigmal der PC abgestürzt, vielleicht soll es nicht sein …
                Auch ich war bei meinen bisherigen drei Kreta-Besuchen ziemlich entsetzt über die Art der Müllentsorgung dort, und nicht weniger über das offenbar dahinterstehende (UN???-)Verständnis von Umwelt, das den Kretern scheinbar zu eigen ist.
                Aber – wie hier zuvor bereits angeklungen – halte ich das mangelnde Grundbewusstsein über Umweltproblematiken nicht für ein speziell kretisch und/oder griechisches Thema, sondern habe ähnliche Erfahrungen auch in anderen Ländern gemacht. Unvergesslich bleibt mir eine Szene aus Frankreich, wo der vater meiner Gastfamilie seine und unsere Lebensmittelverpackungen während der Fahrt aus dem geöffneten PKW-Fenster „entsorgte“. Vor den Augen seiner Kinder. Ich finde, an solchen Szenen wird ganz deutlich, dass das den (meisten) Deutschen inzwischen so eingeimpfte Bewusstsein für ökologische Zusammenhänge und Probleme längst nicht jedem europäischen Nachbarn auch nur im Ansatz ebenso gegenwärtig ist.
                Hinter diesen Nachlässigkeiten steht m.E. nicht der Gedanke „Ups, ich weiss ja, ich dürfte nicht… aber ausnahmsweise und aus Faulheit mach ich jetzt doch mal xy " (z.B. trenn ich heute mal meinen Müll nicht 110%ig oder schmeiss ich ne Batterie in den Altmüll…), sondern eher ein großes „HÄÄÄÄ??? ??? Wieso sollte ich mir die Mühe denn bitte machen?? Wofür denn?!?“

                Und dieses mangelnde Grundbewusstsein wiederum erkläre ich mir damit, dass der gesamte Komplex Umwelt, Ökologie, Mülltrennung und – entsorgung etc. primär für den Einzelnen erstmal etwas mit Unbequemlichkeit, Aufwand, bei-der-Stange-bleiben zu tun hat.
                Und das nun wiederum sind Dinge, die man bei Menschen, in deren Erziehung und Kultur Begrifflichkeiten wie Disziplin, Vernunft, Effektivität, Wirtschaftlichkeit, Rationaliät usw. eine bedeutende Rolle spielen, eben dadurch leichter erreichen kann. Eben bei „uns“.
                Ebensolche Argumente werden bei einem Deutschen wahrscheinlich immer besser fruchten als bei „dem typischen Südeuropäer“, wenn ich das hier mal so pauschalieren darf, Ausnahmen bestätigen selbstverständlich die Regel. Und eben deshalb sind wir vermutlich auch in ökologischen Belangen (aus unserer Sicht) deutlich weiter als viele, speziell südeuropäische, Nachbarn.
                Und ich finde es auch unwahrscheinlich schwer, da einen Ansatzpunkt zu finden, mit dem man die breite Masse zu Änderungen bewegen kann. Denn auch gesetzliche Erlässe werden wenig bewirken, wenn jegliches Verständnis für diese fehlt und deren Befolgung nur als zusätzliche Mühe, unangenehme Anstrengung und Sinnlosigkeit ohne positiven Nutzen von jemandem betrachtet wird, der tagtäglich nach dem Motto „Komm ich heut nicht, komm ich morgen!“ in seinen Tag startet. Der ist aufgrund dessen wahrscheinlich wesentlich relaxter und magengeschwürfreier als die meisten von uns hier – aber bekommt gewisse Handlungsnotwendigkeiten wahrscheinlich auch einfach nicht in den Blick.

                Viele Grüsse
                Svenja 🙂

                  Beitragsanzahl: 211

                  Svenja,
                  du hast in deinen Ausfuehrungen recht. Der Muell ist speziell in Suedeuropa schon immer ein Problem gewesen, von Afrika und noch suedlicheren Gefilden ganz zu schweigen. Dass der Kreter sich gegen Gesetze wehrt, ist auch eine Tatsache. Um Muelltrennung geht es mir auch nicht. Ich versuche denen hier immer wieder zu erklaeren, dass sie ihre Natur zerstoeren und der Mensch ohne einer intakten Natur nicht ueberleben kann. Die Jugendlichen begreifen es langsam und handeln tatsaechlich danach. Von Kleinkindern kann man das noch nicht erwarten, aber die Erziehungsmassnahmen liegen bei den Eltern und den Lehrern. Und genau dort ist die Wurzel des Uebels. Das groesste Uebel aber sind die Politiker. Die bekommen fuer die Umwelt zig-Millionen von der EU und das Geld kommt nicht dort an, wo es hinsoll. Und genau dieses Uebel werde ich bekaempfen.
                  Italien war genauso schlimm und als ich vor 4 Jahren im Bozner Raum war, habe ich festgestellt, dass dort ein Umdenken stattgefunden hat. Toll!
                  Mir ist sehr wohl klar, dass ich in der Ortschaft meine Zigarettenkippe auch auf die Strasse werfe. Ich bin bestimmt kein Fanatiker oder ein "Gruener", aber ich liebe diese Insel mit all seinen Staerken und Schwaechen und moechte einfach nur etwas bewegen. Umdenken findet in spaeteren Generationen statt. Ich erzaehle ein lustiges Beispiel: Vergangenes Jahr hatte ich ca. 30 Kinder im Mal-und Zeichenunterricht und denen sagte ich, wenn ich ausserhalb der Unterrichtszeit ein Kind sehe, das Muell auf die Strasse schmeisst, wird vom Unterricht ausgeschlossen. Was ist passiert, diese Kinder haben auf die anderen geschaut und ermahnt, das Papier oder was weiss ich, wieder aufzuheben, das sie auf die Strasse geworfen hatten. Als ich das gehoert habe, bekam ich fast einen Lachanfall, hatte mich aber gefreut, denn es war ja auch ein Kompliment fuer mich. Nicht wegen meiner "Drohung", sondern wegen des Unterrichtes, den sie nicht missen wollten. So aehnlich erging es mir auch in Italien. Auch dort hatte ich in meiner Zeit, die ich dort verbrachte, Kinder zum unterrichten und dessen Muetter sagten mir, dass sie alle Nebenkurse schwaenzen, wo es nur geht, nur meinen nicht. Ich bin kein Lehrer – nur ein Kreativer, der mit den Mitmenschen subtil umgeht, solange ich nicht verarscht werde.
                  Viel Sonne von hier
                  Lefteris ::)

                Ansicht von 7 Beiträgen – 1 bis 7 (von insgesamt 7)
                • Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.
                Nach oben