Ansicht von 15 Beiträgen – 16 bis 30 (von insgesamt 35)

  • Autor

    Beiträge

    • Beitragsanzahl: 15

      Hallo zusammen.. würde mich auch sehr interessieren… wie es um die Gegend rund um Chersonissos aussieht.. weiß jemand was genaues?  :-/

      LG,Mirchen

      Teilnehmer
        Beitragsanzahl: 603

        Klaus wrote: Bin echt geschockt .
        Habe auch die Bilder in den Nachrichten gesehn.
        Vor fünf Wochen noch waren wir an der Nord-Westküste und jetzt hoffe ich dass es allen da oben gut geht.

        Schicke gleich mal ne Mail ans Hotel und frage mal nach.

        Gruss
        Klaus

        ich auch… Habe eben die Bilder im TV gesehen und konnte es kaum fassen. Mache mir nun doch Sorgen um die Leutchen dort und um unsere befreundeten Familien. Werde mich mal gleich ans Telefon hängen.
        Knossos

        Teilnehmer
          Beitragsanzahl: 96

          Hallo.

          Ich habe grad ein mail aus Amoudara bei Heraklion bekommen.
          Die Leute dort mußten mit Booten zu Ihren Häusern paddeln.
          Es sei sehr stürmisch………….ansonsten seien die Leute wohl auf……..

          Leider kann meine Freundin nicht so gut Englisch schreiben……..
          Ich versuche noch telefoisch mehr zu erfahren……..

          elke66 :-[

            Beitragsanzahl: 5352

            JASSAS !!
            NUN IST ES LEIDER PASSIERT !!
            INSGESAMT DREI PERSONEN SIND BEI DEN HEFTIGEN STÜRMEN UMS LEBEN GEKOMMEN.
            EIN EINHEIMISCHER AUF DER INSEL KRETA UND ZWEI ENGLÄNDER AUF RHODOS !!
            DER STURM SOLL SICH NOCH MINDESTENS BIS EINSCHLIESSLICH FREITAG IN DER GESAMTEN ÄGÄIIS AUFHALTEN !!

            MEINE GEDANKEN SIND BEI ALLEN DIE SICH IN NOT BEFINDEN

            GRUSS HAUI

            Quelle : NDR 2

              Beitragsanzahl: 442

              Kalispera,
              ich war vorhin am TUI-Counter des Hamburger Flughafens. Dort hat man per TUI-Computer eine Rundfrage gestartet.
              Betroffen sind mehrere Hotels in GEO und Umgebung, dort sind Kellerräume und Speiseräume vollgelaufen, aber man ist bemüht den Betrieb aufrecht zu erhalten, durch einen Bus-Pendelverkehr zu anderen Hotels.
              Chersonissos hat keine nennenswerten Schäden.
              Meinem Flug dort hin steht somit nichts im Wege.
              Um es zu relativieren: Hier sind nach einem ziemlich heftigen Unwetter Flüsse über die Ufer getreten. Das ist zwar -gerade im Urlaub- äußerst unangenehm, aber nicht akut lebensbedrohend.
              Die Tsunamikatastrophe in Südostasien vor zwei Jahren ist überhaupt nicht damit zu vergleichen, Da waren ganz andere Energien im Spiel.
              Ich setze mich also übermorgen mittag  ohne die geringsten Bedenken in das Flugzeug nach Heraklion.
              Gruß
              Jürgen

                Beitragsanzahl: 3

                Hallo zusammen,

                habe gerade mit einem Bekannten telefoniert, der z.Z. in Geo weilt, seit Montag morgen da ist und seit Montag nachmittag übelstes Wetter hat (Stand heute, 21:30 Uhr):

                – alle Einheimischen und alle Touris sind wohlauf 🙂
                – es gibt erhebliche Schäden an meernahen Gebäuden und Liegenschaften
                – den ‘Stadtstrand’ gibt es nicht mehr, die neue Promenade hat "gelitten"
                – die Strasse Richtung Kournas ist unpassierbar
                – dito gilt für die meisten Strassen Richtung Südküste in der Gegend
                – MIKE hält die Stellung und glaubt an besser Wetter
                – der –> Perastikos ist eins mit dem Meer (zu früh, wie ich finde)

                weniger wichtiges:

                – bei ANNA gibt es einen informellen Treff für Einheimische und Touris mit allen relevanten Nachrichtenkanälen und entsprechenden Nebenbedingungen 😉
                – Motorradfahren ist derzeit praktisch unmöglich
                – Leihautos sind nur schwer zu bekommen

                unwichtiges:

                – im ‘Fereniki’ sind einige Betten davongeschwommen (das zu kommentieren überlasse ich den Kennern der Szene…)

                kurzum: heute Abend hatte ich den Eindruck, dass alle vor Ort (in Geo) das Beste aus der derzeitigen Situation machen und trotz Allem guter Dinge sind.

                Allen Hilfs- und Original-Kretern das Beste,

                Perastikos.

                  Beitragsanzahl: 17

                  juergenk wrote: Kalispera,
                  ich war vorhin am TUI-Counter des Hamburger Flughafens. Dort hat man per TUI-Computer eine Rundfrage gestartet.
                  Betroffen sind mehrere Hotels in GEO und Umgebung, dort sind Kellerräume und Speiseräume vollgelaufen, aber man ist bemüht den Betrieb aufrecht zu erhalten, durch einen Bus-Pendelverkehr zu anderen Hotels.
                  Chersonissos hat keine nennenswerten Schäden.
                  Meinem Flug dort hin steht somit nichts im Wege.
                  Um es zu relativieren: Hier sind nach einem ziemlich heftigen Unwetter Flüsse über die Ufer getreten. Das ist zwar -gerade im Urlaub- äußerst unangenehm, aber nicht akut lebensbedrohend.
                  Die Tsunamikatastrophe in Südostasien vor zwei Jahren ist überhaupt nicht damit zu vergleichen, Da waren ganz andere Energien im Spiel.
                  Ich setze mich also übermorgen mittag ohne die geringsten Bedenken in das Flugzeug nach Heraklion.
                  Gruß
                  Jürgen

                  Dein Wort in Gottes Ohr. Ich bin da etwas unerfahren und mache mir doch ein paar Sorgen was uns dort in ein paar Tagen erwarten wird. Ich überlege sogar ernsthaft, ob ich den Urlaub absagen soll??

                    Beitragsanzahl: 208

                    Hallo zusammen,

                    diese Neuigkeiten über Geo sind erschreckend !
                    Waren gerade wieder in diesem Sommer dort und sind auf der "neuen Promenade" + am Stadtstrand entlang spaziert.
                    Das Mike die Stellung hält, kann ich mir gut vorstellen. Er ist eben ein ‘unverbesserlicher" Optimist. 😉
                    In ANNAS’s Supermarkt haben wir häufig eingekauft.

                    Hoffe sehr, das es ALLEN soweit gut geht !!

                    Wünsche auch dem ganzen ETHON Team (Autovermietung) alles, alles Gute !!

                    Gruss aus Hamburg
                    von Britta

                      Beitragsanzahl: 3194

                      schneewittchen wrote: … Anscheinend wird Kreta des öfteren von Unwettern heimgesucht. Kann mir jemand sagen ob diese sich schnell verflüchtigen oder ob ich eher damit rechnen muß, dass mein Urlaub (im wahrsten Sinne des Wortes) ins Wasser fällt?

                      Mach Dir mal keine Sorgen, Unwetter in dem Sinne sind auf Kreta nicht häufiger als bei uns. Und dass es im Winter in den Bergen öfter mal zu wahren Sturzbächen kommte, ist auch nichts Neues. Ebenso wie die Tatsache, dass im Frühjahr Straßen in den Bergen nach Erdrutschen wieder freigeschoben werden müssen.

                      Im Moment herrscht dort und im östlichen Mittelmeerraum (die türkische Südküste ist ja auch betroffen) eben eine ebenso ungünstige wie seltene Wetterlage.

                      Ich habe heute Abend mit Matala telefoniert, dort hat es absolut keine katastrophalen Ereignisse gegeben. Zwar ordentlich Regen und Wind, aber ansonsten ist der Ort noch gut besucht von Touristen, denen es allesamt gut geht.

                      Wie mir bestätigt wurde, hat es wohl ausschließlich den Nordwesten zwischen Chania und Rethymnon so heftig erwischt.

                      Hier noch ein Link zu einem weiteren >>]www.euronews.net/create_html.php?page=detail_info&article=386185&lng=3#]>> Video[/url]

                      Poseidon, das ist der Wetter-Dienst des Hellenic Center of Marine Research, hat auf seiner Website eine nette Animation, wo man das Regengebiet auf seinem Weg Richtung Osten sehen kann.

                      >>]www.poseidon.ncmr.gr/weather_forecast.html]>> Link[/url]

                      Dort in den Auswahlboxen auf der linken Seite "Rainfall" als Parameter und "Animation" bei "Select Date" angeben und auf "Display" klicken.

                      /me

                        Beitragsanzahl: 442

                        schneewittchen wrote: Ich überlege sogar ernsthaft, ob ich den Urlaub absagen soll??

                        Hallo Schneewittchen,
                        das könnte dann teuer werden, weil sich die Reiseveranstalter durch entsprechendes "Kleingedrucktes" abgesichert haben.
                        Mein Reiseziel ist ja nun auch Chersonissos und TUI hat mir gestern ziemlich glaubhaft zugesichert, dass dort nichts ist.
                        Überschwemmte Strassen und vollgelaufene Keller gibt es nach Unwettern auch bei uns. Weggespülte Strände gibt es jeden Winter auch an der Nordseeküste (Sylt). USW.USW.
                        O.K. bei mir ist auch ein bisschen Zweckoptimismus dabei. Ich freu mich auf Kreta.
                        Gruß
                        Jürgen

                          Beitragsanzahl: 211

                          Am meisten betroffen war Kalives, Almyrida und Georgioupolis. Alle anderen Regionen kamen mit einem "blauen Auge" davon. Heute scheint die Sonne, als wenn nichts gewesen waere. Das ist Kreta live.

                          Teilnehmer
                            Beitragsanzahl: 96

                            Hallo,

                            ich habe gerade mit Kreta telefoniert.
                            Die Wetterlage hat sich wieder entspannt.
                            Es regnet nicht mehr 😀 die Sonne schein 😀 und der Wind hat sich auch gelegt 😀

                            Meine Infos kommen aus Amoudara bei Heraklion.
                            Bei dem Unwetter sind bei den Strandnahen Hotels doch Schäden durch vollgelaufene Zimmer entstanden.
                            In Heraklion sind Boote und Autos in Strandnähe in Mitleidenschaft gezogen worden.

                            Ansonsten geht es den Leuten gut.

                            In den Hotels sind jetzt halt Aufräumarbeiten angesagt…………
                            Alles in allem ist die Gegend um Heraklion wenig betroffen, im Gegensatz zu anderen Gebieten :-[

                            Grüße
                            elke66

                              Beitragsanzahl: 5352

                              Hallo
                              Gott sei Dank hat sich die Lage entspannt,da unten.
                              Es ist richtig was Herbert sagt solche Dinge kommen öfter vor,leider.
                              Die alten Kreter und  auch die Bewohner anderer Inseln wussten früher schon warum sie mehr in den Bergen gebaut haben.
                              Durch den Tourismus hat man halt nun die Ufer zugebaut,dadurch kommt es zu grösseren Schäden.
                              Gegen die Naturgewalten ist man meistens machtlos.
                              Auch in Deutschland hat man das ja in den vergangenen Jahren an manchen Stellen bitter erfahren müssen(siehe Rhein oder Elbehochwasser).
                              Ein wenig umdenken wird sich überall einstellen müssen.
                              Sehr sehr schlimm  ist es wenn wie jetzt Menschen dabei zu Tode kommen.Den Angehörigen gilt mein aufrichtiges Mitgefühl .
                              Hoffen wir alle dass es nicht so schnell wieder vorkommt.

                              badener

                              Teilnehmer
                                Beitragsanzahl: 96

                                Ich kann mich badener nur anschließen

                                elke66

                                  Beitragsanzahl: 3194

                                  Verheerender Sturm auf Kreta
                                   
                                  Chania – Einen Tag nach dem verheerenden Herbststurm über Kreta haben die Bewohner der griechischen Mittelmeerinsel am Donnerstag mit den Aufräumarbeiten begonnen. An der Westküste der Touristeninsel, die im Sommer von tausenden Touristen besucht wird, sah es chaotisch aus: Im braunen Meerwasser schwammen Holzlatten, Möbel und andere Gegenstände herum. Für fünf Gemeinden der Region Chania war am Mittwoch der Notstand ausgerufen worden.
                                  Mehrere Touristen-Chartermaschinen mussten umgeleitet werden, weil sie nicht auf dem Flughafen von Chania landen konnten. "Hier sieht es wie nach einem Tsunami aus", sagte Hotelbesitzer Manolis Kefalitakis am Morgen einem Fernsehsender der Hafenstadt Chania.

                                  Der Herbststurm mit sintflutartigen Regenfällen und stürmischen Winden, die mit 100 Kilometer in der Stunde wüteten, verwüstete seine Pension und spülte Möbel und Tische ins Meer. "Alles was ich diesen Sommer verdient habe, muss ich jetzt für Reparaturen zahlen", sagte Kefalitakis.

                                  Das Unwetter mit heftigen Regenfällen hat in Griechenland und in der Türkei in den vergangenen zwei Tagen große Schäden angerichtet und zu starken Verkehrsbehinderungen geführt. In Griechenland kamen vier Menschen ums Leben. Ein Mensch wird vermisst. Rund 40 Stunden lang verließ keine Fähre Piräus, den Hafen der griechischen Hauptstadt Athen. Mittlerweile hat sich die Lage gebessert. Für das Wochenende und die kommende Woche haben die Meteorologen Temperaturen um die 25 Grad angekündigt. (dpa)

                                  >>]www.ksta.de/html/artikel/1161236373863.shtml]>> Quelle[/url]

                                  Foto aus Kalives:

                                Ansicht von 15 Beiträgen – 16 bis 30 (von insgesamt 35)
                                • Du musst angemeldet sein, um auf dieses Thema antworten zu können.
                                Nach oben